Der Körper als Lernhilfe

Der Körper als Lernhilfe

Das Gehirn lernt auch durch den kinästhetischen Aspekt

Präge ich mir neue Vortragsinhalte ein oder lerne ich wieder einmal Englisch, dann lerne ich mit dem gesamten Körper. Ehrlich gesagt, es sieht wie eine unkoordinierte Choreografie aus und mein Mann hat schon öfters fraglich meine Pseudo-Bewegungen beobachtet.

Nun aber steht es fest, dass Gesten bzw. körperliche Bewegungen das Lernen nachhaltig unterstützen. Die Wahrscheinlichkeit, Wörter oder neue Inhalte dauerhaft abzuspeichern, erhöht sich, wenn der Körper das zu Lernende unterstützt, so die Neurowissenschaftlerin Manuela Macedonia. Das Gehirn lernt somit nicht nur durch sehen und hören, sondern auch durch den kinästhetischen Aspekt. Der motorische Reiz verstärkt somit das Einprägen. Besonders effektiv wird es, wenn ein Gegenüber die Bewegung vormacht. „Man aktiviert dadurch einen wichtigen Lenkmechanismus – die Spiegelneuronen, Gruppen von Gehirnzellen, die das Imitationslernen steuern und gestalten“, so Macedonia. Somit gibt es einen weiteren Beweis, dass Lehrkräfte Wissen mit dem gesamten Körper transportieren sollten. Man schlägt mehrere Fliegen mit einer Klappe: Man lernt schneller, erzeugt Aufmerksamkeit und der Spaßfaktor erhöht sich. Na, wenn das so ist, dann tanze ich weiterhin.

Ihre Monika Matschnig,
Expertin für Körpersprache, Wirkung und Performance

Bild: drawkman / Shutterstock.com

Monika Matschnig
Wirkung. Immer. Überall.
Jahnweg 7
D-85375 Neufahrn bei Freising
Fon: +49.(0)8165.647 77 75
Mobil: +49.(0)163.554 2723
info@matschnig.com
www.matschnig.com
Newsletter